Part 3/3 of Journey

Freitag, 22. Mai 2015


                                               Australien 09.02.-23.02.2015





Next Stopp: Gold Coast, Queensland  - Australia

Wir sind am 08.02 von Singapur nach Australien geflogen. Der Flug dauerte um die 8 Std, kam mir aber wie eine halbe Ewigkeit vor. Das Gute daran war, dass wir Nachts geflogen sind und am nächsten Morgen erst angekommen sind.
Schon während des Fluges mussten wir einige Formulare für die Einreise nach Australien ausfüllen. Am Flughafen angekommen, durften wir natürlich nicht gleich raus, sondern mussten nochmals durch einige Kontrollen.
Als wir dann doch irgendwann fertig waren, wartete schon mein Kumpel draußen auf uns.
Kurz zur Aufklärung. Ich bin Bedienung auf dem Oktoberfest und habe dort Jungs aus Australien kennengelernt, die mich direkt nach Australien eingeladen haben.  Also hab ich kurzer Hand meine beste Freundin eingepackt und so kam das, dass wir in Australien waren. Ich habe es keineswegs bereut, so herzensgute und nette Menschen.
Jetzt stand die nächsten 2 Wochen Australien auf dem Plan. Entspannen, Sonne, Strand, gute Laune, coole Leute, was will man mehr?!
Zurück zum Anfang, habe ich bereits erwähnt wie unglaublich heiß es war? Jedenfalls auf dem Weg heim, zeigte uns Steven noch einen besonderen Ort. Wir mussten etwas laufen, bergauf, bei der Hitze, aber es rentierte sich auf jeden Fall!!!! Von dem Aussichtspunkt, war die Aussicht gigantisch. Meer, Strand und Natur soweit das Auge reichte.
Auf unserem Flug zur Gold Coast sind wir mit einer low Budget Airline geflogen und haben weder was zu trinken, noch zu essen bekommen und sind fast gestorben, darum machten wir uns finally auf den Heimweg.
Angekommen, sollten wir uns nur an den Küchentisch setzen und bekamen direkt ein richtig geiles Tomaten-Käse Omlett mit Avokado Toast und eisgekühlten O-Saft. Vielleicht kann sich der ein oder andere vorstellen, wie unglaublich geil das war.
Im Schlepptau und als Dankeschön, dass wir 2 Wochen dort wohnen durften, haben wir vier verschiedene Biere aus München mitgenommen.
Über den ganzen Tag verteilt lernten wir einige kennen.
In dem Haus wohnte mein Kumpel mit seiner Freundin, sein Bruder, ein Kumpel mit Freundin und noch ein Kumpel. Ihr könnt euch vorstellen, dass immer was los war? Hinten im Garten hatte wir sogar einen Pool!!!!
Steven gab uns das Zimmer von seinem Bruder, in das wir uns sofort heimisch einquatierten. Wir wollten uns eigentlich nur eine Stunde hinlegen und dann an den Strand, aber daraus wurde nichts, wir haben den halben Tag verschlafen. Ich bin etwas früher wachgeworden, als meine Freundin und bin somit raus. Auf einmal stand Steven’s Bruder vor mir und wir schauten uns beide erschrocken an. Ich fragte ihn, wer er ist und er fragte mich, wer ich sei, ich bin ja schließlich in seinem Haus und Zimmer. Die Situation war im nachhinein echt witzig.

Wir hatten angenommen, das Australien unbezahlbar wäre. v.a bezüglich auf das Shoppen, dem war aber nicht so. Gut, die Lebensmittel sind schon 3-mal so teuer im Supermarkt, vergleichsweise mit Deutschland, aber das war es mir wert, da wir die letzte Woche in Asien kaum gegessen haben. Aber war eigentlich nicht nur günstig, sondern auch gut, so hatten wir in kürzester Zeit eine Bikinifigur für Australien gehabt :D
Am nächsten Tag fuhren wir mit Thalia (Steven’s Freundin) zum Strand. Es war wunderschön, weit und breit niemand zu sehen, außer 2 tote Quallen.. L
Surfers Paradise ist der absolute Hotspot, dort gibt es einen geilen Strand, super zum Shoppen und es gibt super schöne Restaurants, v.a zum Frühstücken oder Brunchen.
Wilde Kangaroos hab ich auch gesehen J Da hab ich mich wie ein kleines Kind gefreut.
Dazu muss ich aber noch hinzufügen, dass man in Australien nicht wie man es sonst kennt, ganz normal schwimmen gehen kann. Die Bereiche in denen man ins Wasser darf, sind abgesteckt und da passt auch ein Bademeister enorm streng auf, dass das auch so bleibt. Außerdem sind die Wellen auch viel stärker. Geschätzte alle halbe Stunde/Stunde fliegt ein Hubschrauber recht nah über den Strand um nach Haien ausschau zu halten. 
Wir versuchten so oft es geht zum Strand zu fahren, da es aber häufiger Regenschauer im Sommer in Australien gibt, war das nicht allzu oft möglich. Kein Grund um Trübsal zu blassen, es gab ja alternativ noch genug Shooping Malls. J
Mit dem Auto oder den öffentlichen war alles recht easy zu erreichen.
Haben witzigerweiße mit unseren deutschen Sudentenausweisen eine Students Go Card für die Öffentlichen bekommen.
Damit sind wir dann auch nach Brisbane rüber gefahren. Ein Kumpel von uns, der mit uns zur Schule gegangen ist, studiert jetzt 2 Semester in Brisbane. Ich glaub er ist auch nur eine Woche früher in Australien angekommen. Das witzigste finde ich ja immer noch ist, dass er nur eine Station weiter wohnt und ich ihn das ganze Jahr nicht sehe , aber natürlich dann 1 Million Stunden weit weg in Australien. J
Er holte uns vom Bahnhof ab und dann schlenderten wir durch Brisbane und fuhren mit der Fähre zu seinem Campus. Ganz ehrlich, so stelle ich mir Uni eigentlich auch vor. Wie eine eigene kleine Stadt, wunderschön mit einem kleinen See und einer riesigen Wiese.  Dort zeigte er uns auch den absolut genialsten Milkshake Laden ever, den ‚Boost’ – von dem King William Chocolate träum ich heute noch.
Eigentlich wollten wir auch bei ihm über Nacht bleiben, aber seine Mitbewohnerin spielte nicht mit. Also fragte ich kurzer Hand Steven, der sofort gemeint hat, dass all meine Freunde willkommen sind und somit packten wir ihn ein und fuhren zurück zur Gold Coast.
In Brisbane gibt es ja keinen Strand, also zeigten wir ihm gleich mal unsere Hood, den Strand und schleiften ihn mit zum Shoppen ;-P
Unserem Kumpel hat es bei uns so gut gefallen, dass er gleich noch eine Nacht geblieben ist. 
Leider ist die letzte halbe Woche ein Cyclon vom Norden über das ganze Land Richtung Süden zu uns gekommen und es hat nur noch geregnet.
Und natürlich gab es puren Sonnenschein an unserem Abreisetag.
Insgesamt war es mein bester Urlaub bis dato. Ich hatte so eine schöne Zeit, hab tolle Menschen kennengelernt und weiß, dass ich definitiv noch mal nach Australien möchte.
An diesem Punkt möchte ich meiner besten Freundin danken, dass ich diese tolle Zeit mit ihr verbringen durfte! love.


Sodala, jetzt geht’s erstmal zurück wie wir hergekommen sind.
Next Stopp: Singapur. Dort waren wir noch mal einen Tag. Am nächsten Tag ging es dann nach Kuala Lumpur und dann ab nach Hause. Die 3 Tage von Australien-Singapur-Kuala Lumpur- Zwischenstopp in Doha-München waren ultra anstrengend, gereist durch 4 Zeitzonen, also sollte ich vom Jetleg erst gar nicht anfangen. 

Die Flüge waren im Gesamten nicht nur viel günstiger, als ein Direktflug  nach Australien, wir haben auch viel mehr gesehen.

Geshoppt wie die Weltmeister haben wir überall wo wir waren natürlich auch, da war Übergepäck schon vorprogrammiert. Konnte mich zum Glück aber größtenteils rausreden, somit habe ich statt 10kg Übergewicht nur 3kg gezahlt ;)




Momentan ist Prüfungsphase, aber das Fernweh hat mich schon wieder gepackt. Mal sehen wohin es mich dieses Jahr noch hinzieht. Stay tuned.






                          






























Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen