#OKTOBERFEST 2016 - Die Sicht einer Bedienung

Samstag, 5. November 2016





Es ist 2016 - diese Wiesn (in Bayern das Äquivalent für Oktoberfest) läute ich nun mein 5tes Jahr als Bedienung im Hofbräu ein. Um ehrlich zu sein, bin ich auch wirklich Stolz darauf eine Bedienung auf der Wiesn, um genauer zu sein, im Hofbräu zu sein. Die Wirte, Familie Steinberg, sind allesamt wirklich tolle und nette Chefs, haben immer ein offenes Ohr und sind immer sehr gut gekleidet.
 Zum Einschreibetag, der zwei Tage vor Beginn stattfindet, bekommt jeder ein Hendel und
ein Getränk nach Wahl, und das umsonst. Bei über 260 Bedienung, sowie unzähligen weiteren zuständigen Mitarbeiten summiert sich das allemal. Hier ist definitiv ein großes DANKESCHÖN für die Großzügigkeit angebracht.

Vorab muss ich die Gerüchte noch bestätigen, dass viel weniger Besucher dieses Jahr präsent waren. Das hat man schon gemerkt. Ich könnte darüber stundenlang diskutieren, da diese Besucher oder auch Reservierungen, die einfach wortlos nicht kamen Angst haben. Aber diese Entscheidung zu treffen, nicht zu kommen, stärkt den
islamischen Staat nur noch mehr. Treffen wir diese Wahl, dürfte man auch nicht mehr raus, gar nicht mehr. Obwohl das dem IS wohl recht egal sein dürfte. Häuser zerbomben die ja auch. Aber liebe Leute glaubt mir, der IS braucht kein Oktoberfest, EM etc um uns zu zerstören. Es tut mir leid für euch, aber ich kann auch zur Uni gehen, gehe über den Zebrastreifen, den bei mir im Viertel alle so ernst nehmen. NOT. Ich darf stehen bleiben, damit die Autos passieren dürfen. Wie dem auch sei, könnte ich dort überfahren werden. Und ich glaube nicht, dass der IS Menschen beauftragt, um mich im Harthof zu überfahren. Genug davon, jeder soll das für sich entscheiden, aber bedenkt, ihr setzt mit eurer Handlung ein Statement.
Die nicht vorhandenen Gäste und auch die Reservierungen, die zu spät kamen hat man geldtechnisch schon gemerkt, zum Vorjahr. Ich weiß, ihr könnt euch darunter nicht viel vorstellen, aber ich werde keine genauen Zahlen nennen. Wir verdienen jedenfalls keine Millionen oder schieben das Geld mit der Schubkarre heim. ;-P Leider

Alles in allem war es recht ruhig und wir haben uns im neuen Team mit Johanna, Gizem und mir super verstanden.
Angeschlagen waren und sind wir alle drei mit Schnupfen, Fieber, Husten, beidseitiger Sehnenscheidenentzündung, aber der Weg zur Besserung kommt. Positive Thinking.

Das ist auch so ein Thema "Schätzen". Ich meine damit nicht, das Gäste uns die Füße küssen sollen, aber unsere Arbeit etwas zu schätzen ist glaube ich nicht zu viel verlangt. Einen 5 Sterne Restaurant Service können wir leider nicht abliefern, wie manche es einfach unmöglicherweise erwarten.
Bevor ich mir aber 10 Maß reinhaue, sind es halt nur 9 und den übrigen Euro kann man als Tip lassen.
Ausreden wie "Das Bier ist so teuer, darum kann ich kein TIP geben" kann man sich sowas von sparen. Da werde ich echt innerlich so sauer. Ob der Preis teuer ist oder nicht ist wirklich relativ. Die Gäste aus dem englischen Sprachraum, wie Australien, Canada etc feiern uns für den günstigen Preis für 1 L gutes Starkbier. In Australien verlangen die nämlich für eine günstige Flasche Wodka 30 Dollar (vergleichbar mit Fürst Uranov).
Die englischsprachigen Gäste sind mir auch am liebsten. Das ist auch ein großer Punkt, wieso im Hofbräu, dem sogenannten Ausländer Zelt arbeite. Aus Erfahrung kann ich behaupten, dass viele Deutsche Gäste einfach kein geselliger Gast ist. Dauernd gibt es was zu meckern hier und da und wieso , weshalb, warum…. Wenn die getrunken haben, haben sich viele auch nicht mehr unter Kontrolle. Ich kann in meinem 5 Jahren als Wiesnbedienung keinen englischsprachigen Gast nennen, der ausgeflippt wäre. Die trinken gut, die zahlen gut und sind super nett (egal ob nüchtern oder dicht). Letztes Jahr beispielsweise waren bei uns eine große Gruppe an Rugby Playern aus Australien, die das Bier nur so runtergeschüttet haben, aber immer wenn eine Bedienung kam mit Maßen oder auch leeren, sind die immer gleich zur Seite gegangen und haben Platz gemacht.
Verstehe ich gar nicht, dass die Münchener immer so abgeschreckt sind, vom HB und das als Assi schimpfen. Bei uns geht die meiste Party ab und das schon seit in der Früh ab, während die anderen Zelte bis Spät/Nachmittag so gut wie leer waren. Aber sollen die Locals und sonstige ruhig in andere Zelte gehen. Dann sind wir uns ja alle einig. ;)

Was das Grapschen angeht, kommt das so gut wie nie vor. Auch hier an die Partner, nein, wir haben keine Lust an zubandeln. Wie ich nun schon des öfteren von meinen Mädels mitbekommen habe und auch schon selbst, denken die lieben Jungs, dass wir da Lust auf sonst was haben und mit jedem Typen, der einen anmacht gleich was haben wollen. An alle besorgten Partner: Nein, wir haben mit niemand anderen was, wir haben nach einem anstrengenden 15 h Tag einfach keine Lust auf Sex. Meist dann auch nicht mit euch, das hat aber nix mit euch zu tun, sondern weil wir schlicht und einfach müde sind. Und im Durchschnitt sowieso nur 5/6h schlafen. Bitte respektiert das. Wir lieben euch trotzdem.

Trotz des ganzen Stresses und arbeiten, hatten wir eine tolle Zeit und viel Spaß mit den tollen Teams aus unserem B/C und dem A Bereichen. Liebe Euch!

Falls ich was vergessen habe oder ihr noch Fragen habt, würde ich mich freuen, von euch zu hören! :)













































Keine Kommentare :

Kommentar veröffentlichen